Geschichten aus dem Notdienst

Du hast dich schon immer gefragt, was ich im Notdienst so mache? Wie lange der Notdienst dauert? Warum du 2,50€ Notdienst-Gebühren bezahlen musst und wer die bekommt? Und vielleicht auch, was mir am Notdienst Spaß macht und was mich daran stört?

Oder du bist einfach neugierig, was ich im Notdienst alles erlebe, welche Krankheiten mir begegnen, wie ich mit schwierigen Kunden umgehe und welche skurrilen Situationen sich auch manchmal ergeben?

Dann freu dich auf diesen Blogbeitrag hier, in dem ich immer wieder die neusten Geschichten, die ich erlebe aufschreiben werde.

Donnerstag, 01.10.2020

Notdienst am ersten Tag im Oktober kurz vor dem langen Wochenende. Ich bin gespannt, was die Nacht so bringt…

Es war ein anspruchsvoller Notdienst mit ganz verschiedenen Themen und Aufgaben, die ich bewältigen musste. Ein „Dauerbrenner“ war, schon von Beginn des Tages an, ein spezielles Antibiotikums. Leider ging es uns im Laufe des späten Nachmittags aus, und wir hatten keine Möglichkeiten für Nachschub zu sorgen.

Das ist dann die Kunst, wenn ein Medikament ausgegangen ist, Alternativen zu finden. Aber das ist das, was man im Studium gelernt hat und mir wahnsinnig viel Spaß macht.

Mitten in der Nacht erhielt ich einen Anruf von einem älteren Herren, der sehr verzweifelt war und mich um Hilfe bat. Es half ihm schon, dass ich nur zugehört habe, und ich fühlte mich wie bei der Seelsorge. Aber ich hatte Zeit und konnte dem Kunden helfen indem ich nur zuhörte.

Notdienst am erstenTag im Oktober kurz vor dem langen Wochenende. Ich bin gespannt, was die Nacht so bringt…

Es war ein anspruchsvoller Notdienst mit ganz verschiedenen Themen und Aufgaben, die ich bewältigen musste. Ein „Dauerbrenner“ war, schon von Beginn des Tages an, ein spezielles Antibiotikums. Leider ging es uns im Laufe des späten Nachmittags aus, und wir hatten keine Möglichkeiten für Nachschub zu sorgen.

Das ist dann die Kunst, wenn ein Medikament ausgegangen ist, Alternativen zu finden. Aber das ist das, was man im Studium gelernt hat und mir wahnsinnig viel Spaß macht.

Mitten in der Nacht erhielt ich einen Anruf von einem älteren Herren, der sehr verzweifelt war und mich um Hilfe bat. Es half ihm schon, dass ich nur zugehört habe, und ich fühlte mich wie bei der Seelsorge. Aber ich hatte Zeit und konnte dem Kunden helfen indem ich nur zuhörte.

Mittwoch, 06.09.2020

Der erste Kunde kam um 22:39 Uhr!! Ein Rezept von der Notfallklinik hatte er in der Hand und brauchte ein Antibiotikum. Das sind so die typischen Fälle im Notdienst. Ich merke sofort, was die Tendenz des jeweiligen Tages / Nacht ist. Besonders am Wochenende ist es immer wieder eine Glückssache, ob man die richtigen Medikamente auf Vorrat gekauft hat. Falls nicht, liegt die Kunst darin, aus dem, was man hat etwas gutes zu zaubern (mit Rabattverträgen, mehreren kleineren Packungen,…). es ist ein bisschen wie ‚Resteessen bzw. Kochen aus Resten!‘

Am Ende waren es drei Kunden, die den Notdienst in Anspruch genommen haben…! Es ist einfach noch Ferienzeit bei uns in Baden-Württemberg.
Aber auch, wenn es wenige Kunden waren, die geklingelt haben, dann ist es doch nervig, wenn man immer wieder durch die laute Klingel aus dem Schlaf gerissen wird.

Nun freu ich mich auf ein schönes Frühstück mit einem starken Kaffee und auf meine Mitarbeiter!
Habt einen schönen Tag!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nordbahnhofstraße 61, 70191 Stuttgart